Christian Röder | Rechtsanwalt

Verteidigungsstrategie

Ihnen wird Steuerhinterziehung vorgeworfen?

Selbst wenn das Ermittlungsverfahren bereits gegen Sie läuft, ist nicht alles verloren. Wir analysieren Ihre rechtlichen Chancen und Risiken und suchen nach der optimalen Verteidigungsstrategie. Das beste zu erreichende Ergebnis ist oft die Einstellung des Verfahrens. Tatsächlich lässt sich das mit Verhandlungsgeschick und Fingerspitzengefühl in vielen Fällen erreichen - und zwar selbst dann, wenn der Tatverdacht bereits für eine Anklage ausreicht. Das Gesetz lässt die Einstellung eines Verfahrens sowohl bei Geringfügigkeit als auch gegen Auflagen zu.

Durchsuchung

Sie brauchen Unterstützung bei einer Durchsuchung? Wie vermeiden Sie Fehler? Steuerfahnder versuchen ihren psychologischen Vorsprung bei einer Durchsuchung auszubauen und diesen gegen Sie zu verwenden. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich dieser Gefahr bewusst sind und sich bereits im Vorfeld dagegen wappnen. Wir stellen Ihnen quasi als „erste Hilfe“ klare Handlungsanweisungen für Sie und Ihre Belegschaft zur Verfügung.

Haftbefehl

Sie werden mit einem Haftbefehl bedroht?

Bei einem drohenden Haftbefehl müssen wir als Verteidiger sofort die Initiative ergreifen und den Haftgrund aus der Welt schaffen. Ein solcher Haftgrund kann z.B. Flucht, Fluchtgefahr und Verdunklungsgefahr sein. Nur so kann der sofortige Vollzug des Haftbefehls abgewendet werden. Eine vorschnelle Reaktion, z. B. eine verfrühte Haftbeschwerde, kann zu schweren Nachteilen führen. Oft ist nach unserer Erfahrung Verhandlungsgeschick die bessere Wahl.

Selbstanzeige

Die Selbstanzeige ist durch prominente Fälle der jüngsten Vergangenheit in aller Munde. Doch ist die begehrte Straffreiheit nur unter sehr restriktiven Voraussetzungen möglich. Wir beraten Sie gerne.

Steuerberater

Sie sind Steuerberater und man macht Ihnen strafrechtliche Vorwürfe? Der Beruf des Steuerberaters ist eine gefahrgeneigte Tätigkeit. Wenn Sie die steuerlichen Interessen ihrer Mandanten wahrnehmen, geraten sie mit unter selbst in die Schusslinie der Strafverfolgungsbehörden.

Unsere Erfahrung zeigt eines ganz deutlich: Der Mandant von heute ist oft der Gegner von morgen. Eine allgemeine strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters kann sich unter anderem durch die folgenden Vorwürfe und Vorschriften ergeben:

  • - Betrug § 263 StGB
  • - Subventionsbetrug: § 264 StGB
  • - Kreditbetrug: § 265 b StGB
  • - Untreue: § 266 StGB
  • - Urkundenfälschung: § 267 StGB
  • - Konkursstraftaten: §§ 283 ff StGB

 

Darüber hinaus müssen Sie als Steuerberater auch einzelne Vorschriften des HGB, GmbHG und AktG als Gefahrenpotential beachten, sowohl unter dem Gesichtspunkt des Täters bzw. des Mittäters, aber oft auch unter dem der Beihilfe. Wir beraten Sie auch hinsichtlich möglicher berufsrechtlicher und verwaltungsrechtlicher Folgen.